trioPLUS triff Europäische Jazzlegenden

Freitag, 20. Oktober, 20 Uhr, mit dem Multiinstrumentalisten Rüdiger Carl. trioPLUS sind Peter Ortmann, Klavier, Florian Galow, Kontrabass und Oliver Sonntag, Schlagzeug- drei renommierte, professionell arbeitende und stilistisch breit aufgestellte Musiker aus Lübeck.

Rüdiger Carl findet in weiten Kreisen europäischer Improvisatoren und wie auch eines neugierigen Publikums große Anerkennung als ein ganz besonderer Multiinstrumentalist mit einem riesigen Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten, eine unüberhörbare Stimme aktueller Musik, Musik, die im Heute entsteht und gleichzeitig stets den Blick in die Zukunft von musikalischer Vielfalt richtet.

Rüdiger Carl, Jahrgang 1944, stammt aus Ostpreußen. Schriftsetzerlehre beim Bärenreiter-Verlag in Kassel und Flötist in vielen Modern-Jazz-Gruppen gehören zu seinen ersten beruflichen Stationen.  Dem Free Jazz, nun auch als Tenorsaxophonist, näherte er sich seit den späten sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts. 1970 zog er nach Wuppertal, einer wichtigen Stadt für die Entwicklung der improvisierten Musik, eine Keimzelle des in Deutschland gespielten Free Jazz. Dort spielte er mit allen namhaften Protagonisten dieses Genres und war Mitwirkender, teils auch Initiator, zahlreicher Projekte, um die frei improvisierte Musik im Kulturbetrieb von Stand und Region zu etablieren.
Namen sind zwar Schall auch Rauch, aber seine Musikerkolleginnen und -kollegen waren keine geringere als Günter Christman, Detlef Schönenberg, Radu Malfatti, Harry Miller, Paul Lovens, Louis Moholo, Ernst-Ludwig Petrowsky, Sven Ake Johansson, Alexander von Schlippenbach, Barre Phillips und viele andere. Nicht zu vergessen seine regelmäßige Mitwirkung im Globe Unity Orchestra, einer Versammlung der profiliertesten Free Jazz Musiker aus vielen europäischen Ländern. Ein wegweisendes Großensemble der improvisierten Musik.
Rüdiger Carl lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und führt regelmäßig Projekte durch, die Brücken schlagen von Free Jazz und improvisierter Musik zu anderen künstlerischen Ausdrucksformen wie Literatur, Hörspiel und Theater.

Jazz ist kreative, kommunikative und spontane Musik. Die Entstehung kann "round about" auf den Beginn des 20. Jahrhunderts datiert werden. Jazz ist die erste Musik, die unter Beanspruchung künstlerischer Aussagekraft die solistisch individuelle und kooperativ improvisierende Leistung in den Vordergrund stellt. Jazz ist etwa gleichzeitig mit einer aktuellen, allerdings durchkomponierten Musik entstanden, die später als "Neue Musik" bezeichnet wird. Gerade in Europa fand eine eigenständige Entwicklung des Jazz seit den 1960er Jahren statt, eine Entwicklung, die von musikalischer Freiheit und offenen Grenzen zu allen den Jazz umgebenden und ihn beeinflussenden Musikgenres und Musikkulturen geprägt ist. Viele inzwischen legendäre europäische Jazzmusiker haben zu dieser Emanzipation vom großen nordamerikanischen Vorbild beigetragen. Das Lübecker trioPLUS hat sich zum Ziel gesetzt, einige dieser herausragenden Wegbereiter des europäischen Jazz zu präsentieren. Ihre Auffassungen über Jazz und improvisierte Musik und  nachfolgende Musikergenerationen prägenden eigenen Spielweisen sollen einem interessierten und neugierigem Publikum vorgestellt werden. Den Humus bilden historisch wegweisende sowie aktuelle Kompositionen und interessante Spielkonzepte führender Improvisatoren der europäischen Jazz-Szene. Dabei spielt die offen gestaltete musikalische Kommunikation eine besondere Rolle in Verbindung mit persönlicher Kreativität und Spontaneität zwischen den Musikerpersönlichkeiten, die das Konzerterlebnis gleichsam spannend wie vergnüglich erfahren lassen. Damit wird eine lebendige Brücke zur europäischen Jazz-Avantgarde geschlagen.

Zu trioPLUS gehören mit Peter Ortmann, Klavier, Florian Galow, Kontrabaß und Oliver Sonntag, Schlagzeug drei renommierte, professionell arbeitende, kreative sowie stilistisch breit aufgestellte Musiker aus Lübeck.Eine begleitende Moderation stellt Kompositionen, Improvisationen, Spielkonzepte und ihre Urheber vor und führt in den jazzhistorischen wie auch musikwissenschaftlichen Zusammenhang der aktuellen Musik in Deutschland und Europa ein.

Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 15 € (erm. 12 €), Karten unter www.luebeck-ticket.de,  im St. Petri-Turmshop uns an der Abendkasse.

Ringvorlesung

RINGVORLESUNG
der Lübecker Hochschulen in St. Petri
Mehr Informationen auf www.welt-eule.de

Der Lübeck-Blick vom Petri Aussichtsturm:
Ein Muss in jedem Ausflugsprogramm.