Petrivisionen im Jahr der Mathematik

Der Herbstzyklus der Petrivisionen betritt wieder einmal Grenzland. In Zusammenarbeit mit der mathematischen Fakultät werden an vier Abenden Kirche, Kunst und Mathematik auf Schnittstellen abgetastet. Am Sonnabend, dem 6. September wird die Reihe um 23 Uhr eröffnet mit dem Thema: „1,2,3 – was zählt?“ Die folgenden Abende haben die Themen „0 – wie nichtig ist das Nichts?“, „∞ – wo endet die Unendlichkeit?“ und „π– wo schließt sich der Kreis?“.

Der Eintritt ist frei, das St. Petri Café wegen Umbaus geschlossen.