Neue Petrivisionsreihe über "Grenzen"

Eine neue Reihe der Nachtveranstaltung "Petrivisionen" mit dem Thema "Grenzen" startet am Sonnabend, dem 7. Februar, um 23 Uhr. Philosophische, religiöse, psychologische und politische Aspekte von Grenzerfahrungen und Grenzüberschreitungen sollen thematisiert werden. Der erste Abend mit Reden, Lesungen und Musik trägt den Titel "Grat". Patrick Boland, katholischer Theologe und ehemaliger Dekan für den Bundesgrenzschutz, wird über diplomatische Gratwanderungen in Kriegs- und Krisengebieten referieren. Die Sozialpädagogin Heike Knebel vom Lübecker TIP-Zentrum für Suizidprävention berichtet über ihre Arbeit mit Jugendlichen auf dem schmalen Grat zwischen Leben und Tod. Grenzerfahrungen eines theologischen Denkens zwischen Religion und Gesellschaft reflektiert Pastor Dr. Bernd Schwarze. Sigrid Dettlof und Ludwig-Christian Glockzin vom Theater Combinale rezitieren literarische Texte. Es musizieren u. a. das Vokalensemble "Viva Voce" sowie Kathrin Maetzel, Orgel, Gabriele Pott, Klavier, Henning Kothe, Tenor. Der Eintritt ist frei. Das St. Petri Café ist ab 22 Uhr geöffnet.
 

Grat

7. Februar 2009    

  Rede 1 - Pastor Dr. Bernd Schwarze, ev. Theologe
    Rede 2 - Heike Knebel, Psychologin
 

 

  Rede 3 - Prälat Patrick Boland, kath. Theologe

 

    Handzettel des Abends