Petrivision über Wünsche und Taten
 

Können Träume wahr werden? Sind unsere Ideen von einer besseren Welt nur fromme Wünsche? Oder können wir die Zukunft mitgestalten? Mit diesen Fragen setzt sich der letzte Abend der Petrivisions-Reihe "Träume" auseinander, zu dem die Kultur- und Universitätskirche St. Petri zu Lübeck am Sonnabend, dem 3. Juli, um 23 Uhr einlädt. Drei Kurzreferate zum Thema "Wunsch und Tat" sind geplant. Die Theatermacherin Sigrid Dettlof wird einen Gedanken des Philosophen Sören Kierkegaard entfalten und über die "Leidenschaft der Möglichkeit" sprechen. Felix Machleidt, Mediziner am Lübecker Uni-Institut für Neuroendokrinologie, thematisiert die "Erinnerung an die Zukunft": das Phänomen des prospektiven Gedächtnisses. Politische und geistliche Dimensionen der christlichen Verkündigung des Reiches Gottes werden von Pastor Dr. Bernd Schwarze dargestellt. Es musizieren der Lübecker Kammerchor unter der Leitung von Andreas Krohn und das German Marimba Duo.

 

Wunsch und Tat

3. Juli 2010      

  Rede 1 - Sigrid Dettlof, Theatermacherin
    Rede 2 - Felix Machleidt, Mediziner
 

 

  Rede 3 - Pastor Dr. Bernd Schwarze, Theologe

 

    Handzettel des Abends