Petrivisionen über die Zeit

Im Jahr 2012 ist Lübeck „Stadt der Wissenschaft“. Am 4. Februar beginnt eine neue Reihe der Petrivisionen, die über ein ganzes Jahr das wissenschaftliche Leben in der Stadt kommunizieren und inszenieren soll. „Zeit“ wird das Thema dieser zehnteiligen Serie sein. Die „Zeit“ mit all ihren natur- und geisteswissenschaftlichen Aspekten, ihrem unnachgiebigen Verstreichen, ihren Herausforderungen an Leben und Kunst. Das Kulturwissenschaftliche Institut der Universität zu Lübeck ist Kooperationspartner für diese Reihe im Wissenschaftsjahr. Aber nicht nur Historiker und Kunstfachleute werden diese Petrivisionen mitgestalten, auch Mathematiker, Physiker, Biologen, Psychologen, Mediziner, Ingenieure kommentieren die „vierte Dimension“. Sie werden alte Fragen beantworten und neue Fragen stellen: Warum bei den Ägyptern die Woche zehn Tage dauerte. Weshalb die Zeit auf einem Berg schneller vergeht als im Tale. Wie viele Sekunden man als Gegenwart definiert. Ob man Chronos und Kairos unterscheiden kann. Wie lange unsere Welt schon existiert. Und wie viel Zeit uns noch bleibt.

 

 

Neue Reihe „Zeit“ mit folgenden Themen:
4.2.12 Nullpunkt | 3.3.12 Evolution | 31.3.12 Geschehen | 5.5.12 Dimension | 2.6.12 Steuerung |

7.7.12 Rhythmus | 1.9.12 Variation | 6.10.12 Vorsprung | 3.11.12 Auflösung | 23.12.12 Konstante