Improvisationen in St. Petri

Zu einem Improvisationskonzert mit Solisten der Extraklasse lädt die Kulturkirche St. Petri zu Lübeck am Dienstag, dem 2. Oktober, um 20 Uhr, ein. Das Projekt „Fo(u)r Rooms für vier Soli und wandernde Klänge“ soll den einzigartigen Kirchenraum in einen vierfachen Klangraum verwandeln.

Der erste Raum heißt „loop room“ und wird von Jens Fischer gestaltet. Fischer gilt als einer der führenden deutschen Gitarristen, der sich sowohl mit Filmmusiken als auch mit minimalistischen Experimenten international einen Namen gemacht hat. Jörg Linowitzki, Professor für Kontrabass an der Musikhochschule Lübeck, bespielt im zweiten Teil des Konzerts den „linear room“. Der Lübecker Schlagzeug-Professor Johannes Fischer erobert mit seinen Percussion-Instrumenten den „resonance room“. Der letzte Klangraum wird als „accent-chord room“ von Dieter Mack, dem Musikethnologen und Kompositions-Professor der Musikhochschule Lübeck, gestaltet. Die Solisten spielen nicht jeweils nur für sich allein, sondern kommentieren auch einander. Eine Gruppe von Studierenden der Schlagzeugklasse von Johannes Fischer wird zudem die Klangräume in Bewegungen erschließen und miteinander verbinden. Die Konzertbesucher erwartet eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Musikveranstaltung von etwa achtzig Minuten Länge. Der Eintritt ist frei. Das St. Petri Kuratorium bittet jedoch um Spenden für weitere Konzertprogramme in der Kulturkirche.

 

Der Lübeck-Blick vom Petri Aussichtsturm:
Ein Muss in jedem Ausflugsprogramm.

Diese Website verwendet Cookies.

Durch Klick auf Zustimmen geben Sie uns die Erlaubnis Cookies zu setzen.