Weihnachts-Petrivision zum Thema „Erde“

Weihnachten ist kein himmlisches Fest. In theologischer Sicht ist die Geburt des göttlichen Kindes eine Würdigung des irdischen Seins. Mit der Weihnachts-Petrivision „Erde“, die am Freitag, dem 23. Dezember, um 23 Uhr, in St. Petri zu Lübeck stattfindet, beschließen das St. Petri-Team und das Institut für Chemie der Uni Lübeck ihre gemeinsame „Elemente“-Reihe. PD Dr. Thomas Weimar und Dr. Thorsten Biet werden in einer Dialog-Rede irdische Elemente und ihre Bedeutung für unser Leben darstellen. Über das Verhältnis von Erde und Melancholie anhand der antiken, kulturprägenden Temperamentenlehre spricht die Philologin Antje Peters-Hirt. Pastor Dr. Bernd Schwarze wird Gedanken zu einem „geerdeten“ Weihnachtsglauben präsentieren. Der Lübecker Kammerchor, unter der Leitung von Andreas Krohn, singt Werke von Brahms, Chemin-Petit und Samuel Barber. Christian Reisser und Sebastian Palz spielen Strawinsky-Werke in Bearbeitungen für Orgel und Klavier. Maria Marr improvisiert auf dem Violoncello. Szenische Lesungen und Installationen ergänzen das Programm unter der Regie von Sigrid Dettlof und Knut Winkmann. Der Eintritt ist frei. Das St. Petri Café öffnet bereits um 22 Uhr.

 

Erde

23. Dezember 2011       

  Rede 1 - Dr. Thorsten Biet und PD Dr. Thomas Weimar, Chemiker
    Rede 2 - Antje Peters-Hirt, Literaturwissenschaftlerin
 

 

  Rede 3 - Pastor Dr. Bernd Schwarze, Theologe

 

    Handzettel des Abends

 
Bilder des Abends

(Fotos: Dr. Thorsten Biet)

Diese Website verwendet Cookies.

Durch Klick auf Zustimmen geben Sie uns die Erlaubnis Cookies zu setzen.